Image Alt

Fujix-shooter

  /  Fujix-shooter

Ich (Willi) fotografiere seit 1997 ausschließlich digital und habe in dieser Zeit viele unterschiedliche Kameras aller möglicher Hersteller benutzt. Die letzten Jahre war ich fest beim NIKON-System verhaftet, zuerst verschiedene APS-Format Gehäuse (D300), zum Schluß dann das lang ersehnte FX-Vollformat (D3x). Diese Kamera und die dazugehörigen Vollformat-Objektive waren klasse; großartige Bildqualität, sehr rauscharm bis in hohe ISO-Bereiche, grandiose Akkulaufzeit und jeder sah sofort, da ist ein Profi am Werk! Aber vor allem waren sie auch groß und schwer. Mit den üblichen Objektiven, Blitz, Filtern usw. kamen schnell ein paar Kilo zusammen. Dazu kamen das recht laute Auslösegeräusch (gerade in der Kirche unangenehm) und die Tatsache, daß die große Cam auf mache Leute eher einschüchternd wirkte. Irgendwann stieß ich dann auf eine kleine Kamera (X-E1) aus der noch recht neuen X-Serie von FUJIFILM. Die Kamera sah irgendwie ein bisschen Altmodisch aus mit ihrem Gehäuse und den vielen Rädchen. Sie hatte keinen Spiegel und statt einem großen optischen Prismensucher einen wunderbaren elektronischen Sucher, wie er ja bei professionellen TV-Kameras gang und gäbe ist. Die Bildqualität dieser kleinen Kamera war beeindruckend und so wurde sie nicht nur unsere Reisekamera, sondern kam auch bei zahlreichen Lost-Places-Shootings und Kalender Produktionen zum Einsatz. Leider war die kleine Cam für den Einsatz bei den oft hektischen Hochzeitsreportage einfach zu langsam, was Autofokus und Bildfolge angeht. Aber wir waren verzaubert von diesem Kamerasystem, und als FUJIFILM mit der X-T2 und der X-Pro2 eine leistungsfähigere Kamera Generation herausbrachte, haben wir diese Gehäuse auch zusätzlich zur NIKON bei Hochzeitsshootings eingesetzt. 2018 haben wir dann den Cut gemacht und die NIKON-Ausrüstung komplett verkauft (heul) und sind komplett auf FUJIFILM X umgestiegen, was wir bis heute nicht bereut haben – im Gegenteil. Die Kameras sind unwahrscheinlich kompakt und leise, sie fallen kaum auf und haben selbstverständliche die Bildqualität, die wir als Profis brauchen.